Suchen: Suche starten
Daten und Fakten
Oberfläche:
53.586 Hektar

Provinzen:
Belluno, Bozen

Die wichtigsten Gipfel:
Antelao (3.264 m)
Tofana di Mezzo (3.244 m)
Tofane de Inze (3.238 m)
Tofana di Rozes (3.225 m)
Cristallo (3.221 m)
Sorapiss (3.205 m)
Dreischusterspitze (3.152 m)
Hohe Gaisl d'Ampezzo (3.146 m)
Zwölfer Kofel (3.094 m)
Drei Zinnen (Große Zinne 2.999 m)
Marmarole (2.932 m)
Cadini di Misurina (2.839 m)
Sextener Rotwand (2.965 m)

Schutzgebiete:
Naturpark Fanes-Sennes-Prags
Naturpark Sextner Dolomiten
Naturpark Ampezzaner Dolomiten				
Auswahlkriterien

Warum wurden die Nördlichen Dolomiten ins Unesco-Welterbe aufgenommen?

Ästhetisch-landschaftliches Kriterium

Zahlreiche senkrechte Felswände, Dreitausender und nackter Fels. Die wichtigsten morphologischen Komponenten der landschaftlichen Struktur sind bestens dargestellt: breite Sockel, mächtige Schutthalden, weitläufige Hochflächen, hohe, steil aufsteigende Felswände. Diese Formen können durch Prismen und Quader stilisiert wiedergegeben werden. Die große ästhetische Bedeutung wurde auch in der Literatur erwähnt.

Geologisch-geomorphologisches Kriterium

Geologische Vielfalt innerhalb des Systems und gegenüber anderen Systemen. Typische Dolomitenlandschaft geformt vom Klima und von tektonischen und strukturellen Bewegungen. Wichtige Karstphänomene und Massenbewegungen.

Besuchen Sie die Dolomiten

Die Nördlichen Dolomiten

Die kühnsten und geheimnisvollsten

Die Drei Zinnen – fotografiert von der Dreizinnenhütte | Autor: Mario Vidor Die Nördlichen Dolomiten sind das fünfte der neun Dolomiten-Systeme, die von der Unesco zum Welterbe erklärt wurden. Dieses Gebiet ist das weitläufigste der Welterbesysteme und liegt zwischen den Provinzen Bozen und Belluno. Es ist das einzige System, das die Kriterien der Schönheit und Ästhetik, Geologie und Geomorphologie ausnahmslos und vollständig erfüllt.

Der Paternkofel m. 2744 – fotografiert von der Dreizinnenhütte | Autor: Mario Vidor Dieses System wird vom Pustertal, Sextner Tal, Gadertal und St. Kassian Tal in Südtirol, Valle del Piave, Valle del Boite und Valle dell’Ansiei in der Provinz Belluno umschlossen. Hier findet man einige der berühmtesten Berggruppen der Dolomiten: die Sextner Dolomiten mit dem Paternkofel, die Dreischuster-Gruppe, die Haunold-Gruppe und die Drei Zinnen ; die Gruppe der Cadini, die Gruppen von Fanes, Sennes und Prags, die Berggruppe des Settsass, in der der gleichnamige Gipfel auch Richthofen-Riff genannt wird; die Tofane ; der Antelao , auch König der Dolomiten genannt; der Sorapiss; die Rotwand und der Monte Cristallo, die einige der faszinierendsten Ausblicke und Kulissen bieten.

Das Unesco-Weltnaturerbe Nördliche Dolomiten präsentiert sich als eine Abfolge spektakulärer und sehr hoher Gipfel, die sich mit Hochplateaus wie mit jenen in Prags, Sennes und Fanes, Tälern und kleinen, türkisenen Seen abwechseln. Nicht von ungefähr ranken sich zahlreiche Legenden um diese Berge von sagenhafter Schönheit.

Morphologie und Geologie

Aus morphologischer Sicht sind die Nördlichen Dolomiten eine sehr interessante Gebirgsgruppe, da sie eine Reihe vielfältiger Naturerscheinungen aufweist, die die Landschaft geprägt haben und immer noch aktiv sind, wie Gletschererosionen, tektonische Bewegungen, Karstphänomene und jüngste Massenbewegungen. In Gruppe 5 des Unesco-Welterbes ist die landschaftliche Struktur der Dolomiten, geprägt von Hochplateaus und Gebirgsmassiven, besonders gut dargestellt.

Aus geologischer Sicht geben die Nördlichen Dolomiten dank der Abfolge verschiedener Ablagerungsräume ein Gesamtbild der Entstehungsgeschichte der Dolomiten: von den Wüsten des Perm, den tropischen Riffen des Trias, den Lagunen und Stränden des Jura bis hin zu den jüngsten Meeresablagerungen des Oligo-Miozän. Hier versteht man besonders gut die geologischen Prozesse, durch die die Dolomiten zu den schönsten Bergen der Welt geworden sind. Dieses System ist eines der bedeutendsten Fossilablagerungen der Welt: Hier stieß man auf Pflanzenfunde aus der Zeit des Anis, auf Koralle, die ältesten Bernsteine des Mesozoikums, Megalodonten (Muscheln) und Ammoniten (Kopffüßer).

Wussten Sie, dass…

Vom Gipfel des Antelao erblickt man an klaren Tagen am Horizont die Lagune von Venedig und das Adriatische Meer.

Facebook
Twitter
Google+
X Diese Seite benutzt Cookies sowohl eigene als auch solche von Dritten, um Ihr Surferlebnis nach Ihren Vorzügen zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen oder diesen Banner schliessen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Für weitere Informationen Privacy e Cookie Policy