Suchen: Suche starten
Daten und Fakten
Oberfläche:
141.903 Hektar

Provinzen:
Belluno
Trient
Bozen
Pordenone
Udine

Sprachen:
italienisch
deutsch
ladinisch
friaulisch						
Besuchen Sie die Dolomiten

Das Geheimnis der Schönheit der Dolomiten

Inbegriff natürlicher Schönheit

Sonnenuntergang am Valles Pass – fotografiert von Falcade | Autor: Mario Vidor Seit jeher gelingt es den Dolomiten, alle Betrachter schon beim ersten Anblick in ihren Bann zu ziehen, und nicht von ungefähr gelten sie als die schönsten Berge der Welt, sodass die zur Definition des modernen Begriffs von Naturschönheit beigetragen haben, der sich in den Jahren unmittelbar vor ihrer Entdeckung durch die philosophische Richtung der Ästhetik des Erhabenen entwickelte.

Der Monte Mulaz in den Pale di San Martino – fotografiert von der Schutzhütte Laresei in Falcade | Autor: Mario Vidor Noch bevor Malern und Fotografen sie in ihren Werken verewigten, wurden die Dolomiten von Geologen und Bergsteigern mit Worten beschrieben, die Begriffe und Adjektive benutzten, die der Denkrichtung des 18. Jahrhunderts der Ästhetik des Erhabenen entsprachen: Staunen, Transzendenz, Vertikalität, Intensität der Farben, Großartigkeit, essenzielle Reinheit, Monumentalität, mystische Askese, unruhige Formen.
Die ersten, die nicht nur ihre erhabene Schönheit, sondern auch ihre geologische und geomorphologische Bedeutung erkannten, waren die zwei bedeutenden Naturforscher und Geologen des 19. Jahrhunderts, Leopold von Buch und Alexander von Humboldt, die zahlreiche Schriften und Reisebereichte hinterließen. Denen folgen die ersten Reiseführer und Reisebücher für Abenteurer und Reisende, die die Dolomiten weltweit bekannt machten: Murray’s handbook von J. Murray, Reisehandbuch durch Tirol von B. Weber und The Dolomite Mountains von J. Gilbert und G. C. Churchill.

Der Mazarol, eine folkloristische Gestalt des Bellunese und Primiero Rund um die Dolomiten ranken sich aus zahlreiche Sagen und Legenden, die im Laufe der Zeit durch das Zusammenleben verschiedener Kulturen (deutsch, italienisch, ladinisch) entstanden, in denen die Dolomiten als legendäre und mystische Welt dargestellt werden.
Nach ihrer wissenschaftlichen Entdeckung wurden die Dolomiten von vielen Intellektuellen der Romantik als Ruinen einer von Titanen bewohnten Stadt gehalten.
Durch ihren außerordentlichen Zauber wurde der Begriff Dolomiten auch anderweitig verwendet: Es gibt nämlich noch weitere Dolomiten in Italien, die Dolomiti Siciliane und die Dolomiti Lucane, in Frankreich, Slowenien, Schweiz und Norwegen.

Facebook
Twitter
Google+
X Diese Seite benutzt Cookies sowohl eigene als auch solche von Dritten, um Ihr Surferlebnis nach Ihren Vorzügen zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen oder diesen Banner schliessen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Für weitere Informationen Privacy e Cookie Policy