Suchen: Suche starten
Daten und Fakten
Oberfläche:
141.903 Hektar

Provinzen:
Belluno
Trient
Bozen
Pordenone
Udine

Sprachen:
italienisch
deutsch
ladinisch
friaulisch						
Auswahlkriterien

Warum wurden die Dolomiten ins UNESCO-Welterbe aufgenommen?

Kriterium VII: ästhetisch-landschaftlicher Aspekt

Die Dolomiten weisen überragende Naturerscheinungen und Gebiete von außergewöhnlicher Naturschönheit und großer ästhetischer Bedeutung auf. Spektakuläre vertikale Formen wie Gipfel und Türme stehen im Gegensatz zu horizontalen Flächen wie Felsvorsprünge und Hochebenen, die sich steil über sanfte Hügel erheben. Große Farbenvielfalt. Die bleichen Felswände gehören zu den höchsten der Welt. Seit Jahrhunderten unterstreichen Schriften, Gemälde und Bilder die ästhetische Anziehungskraft dieser Berge. Die unverkennbare Szenerie der Dolomiten ist einzigartig, deshalb spricht man von “Dolomiten-Landschaft“.

Kriterium VIII: geologisch-geomorphologischer Aspekt

Die Dolomiten sind auch unter dem Gesichtspunkt der Wissenschaft, Geologie und Morphologie von internationaler Bedeutung. Sie verkörpern die wichtigsten Phasen der Entwicklung der Erde: Die Schichtabfolgen geben einen guten Einblick in die Trias- und Perm-Zeit. Außerdem sind sie sehr reich an Fossilien. Sie weisen unterschiedlichste Landschaftsformen auf, die das Produkt von Verwitterung, Vergletscherung und Karstphänomenen sind.

Unversehrtheit:

Wie alle anderen in der Welterbeliste eingetragenen Güter erfüllen auch die Dolomiten das Kriterium der Einzigartigkeit und Einheitlichkeit. Die neun Teilgebiete sind erforderlich, um die Schönheit der Stätte zu erhalten und liefern detaillierte Informationen aus Sicht der Erdwissenschaften, befinden sich in einem guten Erhaltungszustand und sind durch ein Netz von Beziehungen miteinander verbunden. Außerdem wir die Unversehrtheit durch einen Nationalpark, verschiedene provinziale Naturparks und Natura-2000-Gebiete sowie ein Naturdenkmal aufrechterhalten.



Die Dolomiten

Naturkundlich wertvoll

Cima Urtisiel in der Monfalconi-Gruppe in den Friauler Dolomiten | Autor: Turismo FVG – Marco Milani Der 26. Juni 2009 war ein wichtiges Datum für die Dolomiten, die Berge und die Umwelt. Im spanischen Sevilla wurde von den 21 Mitgliedern des UNESCO-Welterbekomitees einstimmig beschlossen, dass neun Teilgebiete der Dolomiten aufgrund ihrer überragenden Schönheit, ihrer landschaftlichen Einzigartigkeit sowie ihrer weltweit einmaligen geologischen und geomorphologischen Beschaffenheit in die UNESCO-Welterbeliste eingetragen werden.

Das UNESCO-Welterbe Dolomiten umfasst 142.000 Hektar, dazu kommen weitere 85.000 Hektar Pufferzonen, die zusammen 231.000 Hektar Fläche bilden, aufgeteilt auf die Provinzen Trient, Bozen, Belluno, Pordenone und Udine. Dazu gehören folgende Teilgebiete: Die Gruppe des Pelmo und Croda da Lago in der Region Venetien, zwischen Cadore, Zoldano und Ampezzano, das Marmolata-Massiv , zwischen Trentino und Venetien mit einem der höchsten Gipfel (3.343 Meter) und dem wichtigsten Gletscher der Dolomiten, die Gruppe der Pale di San Martino , Pale di San Lucano und Belluneser Dolomiten, die vorwiegend in Venetien aber auch im Trentino liegt, die Gruppe der Friauler Dolomiten und Dolomiti d'Oltre Piave, die östlichste des Welterbes in den friaulischen Provinzen Pordenone und Udine und in der Provinz Belluno in Venetien, die Nördlichen Dolomiten , zwischen Südtirol und Venetien, zu denen die ausgezackten Cadini, die weißen Sextner Dolomiten, die kühnen Ampezzaner Dolomiten und die mondähnlichen Landschaften der Dolomiten im Naturpark Fanes, Sennes und Prags gehören, die Gruppe Puez-Geisler auf Südtiroler Boden, die heute einen wunderschönen Naturpark bildet, die Gebirgsgruppe bestehend aus Schlern, Rosengarten und Latemar zwischen Südtirol und Trentino, die Brenta-Dolomiten, das westlichste Teilgebiet im Trentino, in dem noch heute Braunbären leben, und der Bletterbach, ein weltweit einzigartiger Canyon in Südtirol.

Die Anerkennung der Dolomiten als UNESCO-Welterbe ist eine wertvolle Gelegenheit für diese Berge und verleiht ihnen einen Mehrwert, durch den die hervorragende Gastfreundschaft, die einheimischen Produkte und die ausgezeichnete touristische Infrastruktur noch stärker hervorgehoben werden können, mit einem besonderen Augenmerk für die In-Wert-Setzung, den Naturschutz und die nachhaltige Entwicklung der Dolomiten. Ein in der Welterbeliste eingetragenes Gut besitzt einen außergewöhnlichen universalen Wert, ist nicht nur von herausragender Bedeutung für das Land, in dem es sich befindet, sondern für die ganze Menschheit, und soll für zukünftige Generationen bewahrt werden.

UNESCO-Welterbe und Umgebung

Facebook
Twitter
Google+
X Diese Seite benutzt Cookies sowohl eigene als auch solche von Dritten, um Ihr Surferlebnis nach Ihren Vorzügen zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen oder diesen Banner schliessen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Für weitere Informationen Privacy e Cookie Policy