Suchen: Suche starten

UNESCO-Stätten in Italien

Das italienische Welterbe

Italien wurde im Jahre 1948 Mitglied der UNESCO und ist mit 49 Kultur- und Naturgüter, zu denen noch drei mündliche und immaterielle Kulturgüter gezählt werden, das Land mit den meisten Welterbestätten. Zu den in der Liste eingetragenen Stätten gehören die Felsbilder im Valcamonica (1979), das erste als Welterbe anerkannte Objekt, und die erst kürzlich anerkannten Dolomiten (2009), die Langobarden in Italien, Orte der Macht (2011) und die Prähistorischen Pfahlbauten um die Alpen (2011).

Unesco-Stätten in der
Nähe der Dolomiten

Nur wenige Kilometer von den Dolomiten entfernt kann man noch weitere Denkmäler besichtigen, die in die UNESCO-Welterbeliste aufgenommen wurden. Diese sind die nächsten:

Venedig und seine lagune

Jahr der Aufnahme: 1987
Entfernung: 177 km

Vicenza und die Villen Palladios

Jahr der Aufnahme: 1994 und 1996
Entfernung: 168 km

Botanischer garten in Padua

Jahr der Aufnahme: 1997
Entfernung: 207 km

Archäologische stätten und basilika des Patriarchen von Aquileia

Jahr der Aufnahme: 1998
Entfernung: 222 km

Altstadt von Verona

Jahr der Aufnahme: 2000
Entfernung: 217 km

UNESCO

Zusammenarbeit zwischen den Staaten

Die UNESCO wurde am 16. November 1945 in London gegründet und hat ihren Sitz in Paris. Es handelt sich dabei um die Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur, die die Zusammenarbeit zwischen den Staaten fördern soll und sich mittels Erziehung, Natur-, Geistes- und Sozialwissenschaften und Kommunikation und Information für den Frieden, die Menschenrechte und die Gleichberechtigung der Völker einsetzt. Heute zählt die UNESCO 195 Mitgliedstaaten.

Die wichtigsten Organe der Organisation – die Generalkonferenz, der Exekutivrat und das Sekretariat – haben verschiedene Aufgaben, und entscheiden mitunter über die Aufnahme und Unterschutzstellung von neuen Denkmälern, die von außergewöhnlicher Bedeutung sind und daher als Bestandteil des Welterbes der ganzen Menschheit für die kommenden Gegenrationen erhalten werden müssen. Bei diesen Denkmälern handelt es sich um Kulturgüter (ein Monument, eine Gebäudegruppe, eine historisch, ästhetisch oder wissenschaftlich wertvolle Stätte,...) oder Naturgüter (ein Gebiet mit bedeutenden geologischen, biologischen, physischen oder ästhetischen Eigenschaften oder ein gefährdeter Lebensraum), die in die Liste des UNESCO-Welterbes aufgenommen werden. Derzeit umfasst die Liste, der das Übereinkommen zum Schutz des Kultur- und Naturerbes der Welt (Welterbekonvention) zugrunde liegt, 981 Denkmäler (759 Kulturdenkmäler, 193 Naturdenkmäler und 29 sowohl Kultur- als auch Naturdenkmäler) in 160 Ländern.

Um in die Welterbeliste aufgenommen zu werden, müssen die Stätten eine herausragende universelle Bedeutung haben und mindestens 1 der 10 Auswahlkriterien für Kultur- und Naturgüter erfüllen.

Facebook
Twitter
Google+
X Diese Seite benutzt Cookies sowohl eigene als auch solche von Dritten, um Ihr Surferlebnis nach Ihren Vorzügen zu verbessern. Wenn Sie auf der Seite weitersurfen oder diesen Banner schliessen, stimmen Sie der Cookie-Nutzung zu. Für weitere Informationen Privacy e Cookie Policy